Besuchen Sie unsere Immort Plattform

Zurück

Mehr Regionalität und Qualität

Immobilienportal-heidelberg.de: Die Geschäftsführer Christian Landes und Hans-Jörg Kraus erläutern die Pluspunkte des Portals

Mehr Regionalität und Qualität

Herr Landes, Herr Kraus, warum braucht Heidelberg ein regionales Immobilienportal wie www.Immobilienportal-Heidelberg.de?


Christian Landes: Der Heidelberger Immobilienmarkt ist geprägt durch eine hohe Attraktivität und Dynamik,  unserer Meinung bedarf es einer zentralen und regionalen Adresse, um Angebot und Nachfrage zusammen zu bringen. Unsere Erfahrung nach hat die Vermarktung einer Immobilie viel mit Vertrauen und persönlichen Kontakten zu tun. Ein Großteil der Verkäufe und Vermietungen finden in einem engen räumlichen Umfeld statt. Diese Punkte unterstreichen die Notwendigkeit einer regionalen Plattform auf der das gebündelte Wissen und Angebot der führenden Unternehmen präsentiert wird.
Hans-Jörg Kraus: Das Immobilienportal-Heidelberg sorgt für die Marktteilnehmer für mehr Regionalität und Qualität am Immobilienmarkt. Da hinter dem Portal die Nutzer aus der Region stehen und nicht shareholder geführte Unternehmen steht die seriöse Vermarktung von Immobilien aus der Region im Vordergrund und nicht  die Rendite des Portals. Keine unnötige Werbung oder ständig steigende überzogene Portalgebühren belasten die Beziehung der Nutzer mit den Portalinteressen. Bereits mittelfristig können die Markteilnehmer bei der Vermarktung in und aus der Region auf nahezu alle weiteren Immobilienportale oder auch Printanzeigen verzichten und das für langfristig gesicherte Preise. Als Nebeneffekt ist zu bemerken, dass die Marktteilnehmer durch die gemeinsame Initiative
eine gesteigerte Vertrauensbasis erlangt haben.

 

Wie ist die Idee zu Immobilienportal-Heidelberg entstanden und was ist der Gedanke dahinter?
Christian Landes: Die führenden Heidelberger Qualitätsmakler SImmobilien, Immobilien Winter, Kraus Immobilien und Rich Immobilien, unterstützt von der städtischen Gesellschaft GGH, hatten sich vorgenommen, gegen die Preispolitik der großen Portale etwas zu unternehmen. Zeitgleich lernten wir uns durch Zufall kennen. Der eine (Landes) hatte die Technik für ein Portal quasi in der Tasche, der andere (Kraus) mit seinen Kollegen zusammen die Inhalte. Der Grundstein für ein Unternehmen war gelegt.

 

Warum möchten die Heidelberger Makler ihre Abhängigkeit von den großen, überregionalen Immobilienportalen beenden?
Hans-Jörg Kraus: Das sind Shareholder  gesteuerte Unternehmen, bei denen das einzelne Immobilienangebot
mehr und mehr aus dem Fokus gerät, das wollen wir nicht weiter unterstützen. Gemeinsam mit unseren Projektpartnern kritisieren wir die fragwürdigen Geschäftsmethoden eines Teils der großen Portale: Durch extreme
Kostensteigerungen geraten die Anbieter dort zunehmend unter Druck, die Betreiber verkaufen Top-Platzierungen in den Ergebnislisten und beeinflussen so die Suchabfragen der Nutzer, zusätzlich  werden die Immobiliensuchenden
durch nicht immer nachvollziehbare Bewertungen und Werbeüberflutung verwirrt. Das Immobilienportal-
Heidelberg wird langfristig ein vertrauensvoller Partner für alle Marktteilnehmer der Region sein – und das zu vernünftigen Preisen.

 

Was ist das Besondere an der Webseite?
Christian Landes: Das neue Immobilienportal-Heidelberg orientiert sich an den Bedürfnissen der Kunden. Transparenz und Information stehen im Vordergrund. Großer Wert wurde auf eine maximale Bedienerfreundlichkeit gelegt. Der Nutzer profitiert von der übersichtlichen und klaren Darstellung des  Serviceangebots sowie der funktionellen Oberfläche mit einer auf  wesentliche Kriterien reduzierten Suchmaske.

 

Welchen Nutzen hat das Portal für gewerbliche Anbieter?
Christian Landes: Langfristig haben die gewerblichen Teilnehmer ein preisgünstiges Portal, das sie mit beeinflussen können. Dies nahezu werbefrei und mit wesentlichen  Inhalten aus der Region. Als Anbieter reicht es aus die Vermarktung fast ausschließlich über unser Portal abzuwickeln.

 

Welche Vorteile hat die Webseite für private Nutzer?
Hans-Jörg Kraus: Private Vermieter haben die Möglichkeiten, kostenlos ihre Objekte bei uns einzustellen,
private Verkäufer für lediglich 19,90 Euro pro Monat. Das ist im Vergleich zu den großen Portalen extrem günstig. Weiterhin werden die ins Portal eingestellten Objekte in unserer Printausgabe „Das Journal“ kostenlos abgedruckt
und mit einer Auflage von 100 000 Exemplaren verteilt.

 

Was sind die langfristigen Ziele des Portals?
Hans-Jörg Kraus: Vor Jahren hatte man nur die Möglichkeit, den  Heidelberger Immobilienmarkt zu  überschauen, indem man die Samstagsausgabe der Rhein-Neckar-Zeitung kaufte. Bis Ende des nächsten Jahres wollen wir erreichen, dass man nur über unser Portal die Möglichkeit hat, den Heidelberger Immobilienmarkt und den der Region zu überschauen, wenn man entweder bei uns auf dem Portal ist oder unser Journal in den Händen hält.
Christian Landes: Langfristig sollen weitere Portale in allen Regionen Deutschlands entstehen. So ging erst kürzlich das Immobilienportal-Ortenau an den Start. Weitere Portale sind bereits in Vorbereitung. Auf der Seite immORT.de können sich interessierte Makler aus einer Region zusammenschließen, um gemeinsam ein Projekt
nach Heidelberger Vorbild zu starten. Ermöglicht wird die Freischaltung lokaler Portale für jede Stadt, Kommune oder Region in ganz Deutschland. Aufgrund unserer Technologie sind wir in der Lage, neue regionale Immobilienportale
innerhalb kürzester Zeit umzusetzen und gleichzeitig individuell auf lokale Besonderheiten einzugehen. Nach Erreichen einer Mindestteilnehmerzahl, die sich an der Größe einer Stadt oder Region orientiert, beginnen wir mit der Umsetzung.   

Kategorien

Weitere Artikel

  • Die Bahnstadt bekommt ihre eigene Straßenbahnlinie

    Die Bahnstadt bekommt ihre eigene Straßenbahnlinie

    Spatenstich besiegelt Startschuss für die Bauarbeiten

    Am 15. Juli 2016 war es soweit. Durch den ersten Spatenstich wurde der Grundstein für die neue Straßenbahnlinie durch die Bahnstadt gelegt. Der Trassenneubau im jüngsten Stadtteil der Stadt Heidelberg wird voraussichtlich bis Sommer 2018 fertiggestellt se... Mehr
  • Neugestaltung der Bahnhofsvorplätze

    Neugestaltung der Bahnhofsvorplätze

    Stadt Heidelberg stellt den Siegerentwurf des Ideenwettbewerbs vor

    Bald beginnen die Bauarbeiten an der Haltestelle Hauptbahnhof Nord. Ende 2016 soll es losgehen und nicht nur die Haltestelle sondern auch der Willy-Brandt-Platz im Zuge der Neugestaltung der Kurfürsten-Anlage umgebaut werden. Bürgerinnen und Bürger der St... Mehr
  • Die ehemaligen US-Stützpunkte der Stadt Heidelberg im Überblick

    Die ehemaligen US-Stützpunkte der Stadt Heidelberg im Überblick

    Nach dem Abzug der US Army können 180 Hektar für neue lebendige Stadtquartiere genutzt werden

    Sieben Jahrzehnte lang war Heidelberg für die US-Streitkräfte ein zentraler Stützpunkt in Europa, 2014 endet diese Ära. Mit dem Abzug der US Army können seitdem Flächen von insgesamt rund 180 Hektar neu genutzt werden. Eine Jahrhundertchance für die Stadt... Mehr
  • Startschuss im Mark Twain Village

    Startschuss im Mark Twain Village

    Konversion: Sanierungen der Bestandsgebäude und Vorbereitung der ersten Baumaßnahmen

    Mitte März beginnen die umfangreichen Sanierungsarbeiten an den bestehenden Gebäuden im südöstlichen Teil des Mark Twain Village (MTV). Im Auftrag der MTV Bauen und Wohnen renovieren Handwerker aus Heidelberg und der Region zuerst zwei viergeschossige und... Mehr
  • Warum es in Bergheim wärmer ist

    Warum es in Bergheim wärmer ist

    Dichte Wohnbebauung beeinflusst die Temperaturen

    Wer leicht friert, sollte besser nach Bergheim ziehen. Hier ist es – eine stabile Hochdruckwetterlage vorausgesetzt – durchschnittlich satte fünf Grad wärmer als etwa in Ziegelhausen. Zu diesem Ergebnis kommt das vom Mannheimer Experten-Büro Ökoplana und ... Mehr
  • MTV - da ist Musik drin

    MTV - da ist Musik drin

    Konversion des Mark Twain Village startet: Noch im Sommer können die ersten Wohnungen bezogen werden

    MTV – das war für eine ganze Generation in den 1980ern das Synonym für Hits auf der Mattscheibe, hier ging musikalisch die Post ab. Music Television schrieb Geschichte, indem es sich ausschließlich auf Musikvideos konzentrierte. Viele Karrieren begannen m... Mehr
immort logo